Donnerstag, 18 November 2010 00:00

„Ahnungslos“ – das Quiz mit Joko und Klaas

geschrieben von  Claudia Huth

ahnungslos bpb

Seit dem 9. November diesen Jahres kann man wöchentlich auf Pro7 die neue Serie „Ahnungslos" sehen. Joko Winterscheidt und Klaas Heufer- Umlauf verwickeln ahnungslose Passanten in Gespräche und stellen nebenbei Fragen aus den Bereichen Politik, Wirtschaft, Umwelt oder Boulevard. Bei jeder richtig beantworteten Frage gibt es für die ahnungslosen Quizteilnehmer 50 Euro. Highlight sind die „Verwandlungen" von Joko und Klaas. Verkleidet als Manager, Türsteher, Golfspieler oder Friseur spüren sie ihre Kandidaten in Cafés, Museen, Diskotheken oder Fußballstadien auf.

Wer ist derzeit Außenminister? Wie heißt die Hauptstadt der USA? Was fand am 3. Oktober 1990 statt? Wer wählt den Bundeskanzler? Das sind einige der Fragen, die die Kandidaten beantworten müssen, um sich das Geld zu verdienen. Dem Zuschauer von „Ahnungslos" wird zuerst die Frage, und nach einer kurzen Zeit auch die Antwort eingeblendet. Bei „schwierigeren" Fragen gibt es eine Zusatzinformation. So wird bei der Frage, welche Partei einen ihrer Schwerpunkte auf die Umweltpolitik legt, die „hilfreiche" Info gegeben: „Der Leitgedanke der Grünen ist die ökologische, ökonomische und soziale Nachhaltigkeit".

Unterstützung von der Bundeszentrale für politische Bildung

Klaas und Joko bringen dem Ansinnen der Bundeszentrale für politische Bildung nach, politische Bildung auf unterhaltsame Weise ins Spiel und an das Zielpublikum: „In skurillen Situationen wird das politische Wissen der Kandidaten auf die Probe gestellt und erweitert". So werden die Zuschauer von „Ahnungslos" nicht nur unterhalten, sie können ihr Wissen auch testen und vertiefen. Joko Winterscheidt sagt dazu: „Auch für die Zuschauer ist ‚Ahnungslos' nicht nur Comedy, sondern hat auch noch bildenden Charakter".

Aber welche Ziele, können mit einer solchen Sendung erreicht werden, die den Maßstäben politischer Bildung entsprechen?

Auf der einen Seite werden also bei „Ahnungslos" politische Themen angesprochen, es geht um Wissen über politische Institutionen und deren Akteure. Sowohl die Kandidaten als auch die Zuschauer können sich in einem gewissen Rahmen durchaus „politisches Wissen" aneignen. Doch lässt sich das Format auch kritisch hinterfragen. So ließe sich beispielsweise überlegen, ob 1. Das vermittelte Wissen ausreicht oder nicht doch zu sehr an der Oberfläche bleibt und 2. inwiefern die Sendung den eigentlichen Zielen politischer Bildung (wie z.B. Partizipation, demokratisches Engagement oder politische Urteilsfähigkeit) förderlich ist? Werden diese Ziele mit „Ahnungslos" ausreichend angesprochen oder sogar erreicht? Wohl eher nicht.

Fakt ist, dass politische Themen angesprochen werden und politisches „Faktenwissen" abgefragt wird. Fakt ist aber auch, dass zum einen das Wissen (zwangsläufig?) exemplarisch bleibt, nicht umfassend ist und andere Ziele der politischen Bildung kaum oder gar nicht Berücksichtigung finden.

„Ahnungslos" ist eine Sendung, die politische Themen aufgreift. Dennoch bleibt diese Serie eine Unterhaltungssendung. Dem deutschen Fernsehen ist zu wünschen, dass es politische Themen umfangreicher behandelt und dem Bürger Politik wieder näher bringt. „Ahnungslos" ist in diesem Sinne gewiss ein Schritt in die richtige Richtung. Den Webauftritt der Sendung, auf dem auch bereits ausgestrahlte Folgen der Sendung angeschaut werden können, finden sie hier.

Gelesen 1205 mal Letzte Änderung am Donnerstag, 23 Oktober 2014 23:09
Bitte anmelden, um einen Kommentar zu posten