Donnerstag, 10 Dezember 2009 00:00

"GamePäd - Professional Edutainment" - Das etwas andere Seminar für Jugendliche

geschrieben von  Phillip Neumann

2009 logo gamepaed 400

Spielen ist ein Urtrieb des Menschen. Seit etwa fünf Jahrzehnten kann man dieses Verlangen auch virtuell ausleben. Computerspiele haben sich seither von einer Subkultur zu einem absoluten Mainstream-Phänomen entwickelt. Auch das Klischee vom typischen Spieler - ein von Akne geplagter Jugendlicher, der sich einsam die Nächte vor dem Bildschirm um die Ohren schlägt - ist längst überholt. Spieler finden sich in allen Alters- und Gesellschaftsschichten. Trotz der weiten Verbreitung und großen Beliebtheit existieren dennoch eine Menge ablehnender Vorurteile.

Während das virtuelle Spielen in asiatischen Ländern wie Korea bereits zur Alltagskultur gehört, fristet es in Europa noch immer ein gesellschaftliches Nischendasein. Natürlich sind nicht alle Gefahren, die von Kritikern angemahnt werden, aus der Luft gegriffen. Der falsche Umgang mit Computerspielen birgt durchaus Risiken. Bei dauerhaftem Abtauchen in die virtuelle Welt drohen Sucht oder soziale Isolation.

Betreuung durch eSport-Profi und ausgebildete Pädagogen

An diesem Punkt setzt das innovative Konzept von GamePäd an. Das von Augsburger Studenten ins Leben gerufene Projekt bietet einwöchige Seminare zum richtigen Umgang mit Computerspielen an. Dabei wird auf die Idee des Edutainment, also die Verbindung von Lern- und Unterhaltungsebene, zurückgegriffen. Die Teilnehmer werden nicht nur über Games sprechen, sondern auch selbst aktiv spielen. Betreut werden sie dabei von einem ehemaligen eSport-Profi, der seine Erfahrungen weitergeben und Tipps und Kniffe verraten wird. Im Gespräch mit ausgebildeten Pädagogen reflektieren die Seminarteilnehmer anschließend ihr Spielverhalten und ihren Spielalltag. Darüber hinaus gibt es zahlreiche Aktivitäten in der wirklichen Welt. Die Teilnehmer wohnen im Selbstversorgerhaus des Stadtjugendringes Augsburg, besuchen den Hochseilgarten und nehmen an gemeinsamen Ausflügen teil. Dadurch, dass Spielen nicht belächelt, sondern ernst genommen und sogar gefördert wird, entsteht ein direkter Kontakt zu den Teilnehmern und damit eine offene und aufnahmebereite Atmosphäre. Durch die intensive Betreuung und die gemeinsamen Aktivitäten, werden die Fähigkeit zur Selbstreflexion geschult und sogenannte Soft Skills wie Kritik- und Teamfähigkeit vermittelt. Der Einsatz der Lernsoftware Genius rundet den Workshop ab.

Das Projekt richtet sich vor allem an Jugendliche und junge Erwachsene ab 16 Jahren. Detaillierte und aktuelle Information gibt es auf der Homepage www.erlebe-gamepaed.de und dem Blog http://gamepaed.wordpress.com .

Einen besonderen Hinweis verdienen auch unsere Sponsoren und Partner. Die Firma Fujitsu - Fujitsu Technology Solutions GmbH Augsburg war sofort von unserer Idee begeistert und übernahm die technische Ausstattung der Seminare. Zu diesem Zweck wurden uns 25 Systeme der High End Gaming Station „Celsius Ultra" im Wert von jeweils gut 4000 € kostenlos zur Verfügung gestellt. Freundliche Unterstützung erfuhren wir außerdem durch den Stadtjugendring Augsburg, das Netzwerk politische Bildung Bayern und die Fachschaft Pädagogik der Universität Augsburg.
Ihnen allen sei an dieser Stelle aufs herzlichste gedankt.
Perspektivisch ist außerdem eine Partnerschaft mit MODULAR-Festival in Augsburg geplant.


Termine

Samstag 27. März bis Donnerstag 01. April 2010

bzw. Samstag 03. April bis Donnerstag 08. April 2010

Einen weiteren Beitrag zum Thema Computerspiele finden Sie hier auf unserer Website.

Gelesen 1211 mal Letzte Änderung am Donnerstag, 23 Oktober 2014 22:24
Bitte anmelden, um einen Kommentar zu posten