Freitag, 06 Februar 2009 00:00

"Wenn Mokkatassen sprechen" - ein Projekt von IMEDANA

geschrieben von  IMEDANA

mokkatasse oval l
IMEDANA führt in Kooperation mit Schulen, Jugendeinrichtungen und freien Gruppen Projekte zu den Themen Nationalsozialismus und Rassismus durch. Im Mittelpunkt stehen Veranstaltungen mit ZeitzeugInnen. Die Zielgruppe sind Jugendliche ab vierzehn Jahren. Die Projekte folgen einer Grobkonzeption und werden auf den Wissensstand, das Alter und die Herkunft der jeweiligen Gruppe abgestimmt.
Nach der öffentlichen Thematisierung von rassistischen und antisemitischen Angriffen wurde im Sommer 2000 von Politik und Medien eine verstärkte Präventionsarbeit im Jugendbereich angemahnt. In vielen Bereichen wurden Projekte entwickelt und umgesetzt. Auch IMEDANA e.V. hat seine Arbeit fortgesetzt und ausgebaut. Wir sehen hier über zeitlich befristete Programme hinaus verstärkten Handlungsbedarf. Insbesondere müssen HauptschülerInnen und jugendliche MigrantInnen in der Bildungsarbeit stärker berücksichtigt werden. Erforderlich sind hier engagierte Konzepte, die die Arbeit von Schulen und Einrichtungen ergänzen und neue Impulse setzen.


Im September 2007 haben wir ein auf drei Jahre angelegtes Projekt mit dem Titel "Wenn Mokkatassen sprechen – Mediale Konzepte gegen Antisemitismus" begonnen. Dieses Projekt wurde als "Modellprojekt im Bereich Jugend, Bildung und Prävention" unter 360 Projektangeboten als eines von 17 Projekten im Bereich "Auseinandersetzung mit historischem und aktuellem Antisemitismus - Zeitgemäße Konzepte für die Bildungsarbeit zum Holocaust" vom Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend ausgewählt.

Projektbeschreibung

Gemeinsam mit Jugendlichen werden Fragestellungen und Konzepte zu den Themen Nationalsozialismus und der Geschichte und Erscheinungsformen von Antisemitismus erarbeitet. Diese bilden die Grundlage für die Entwicklung eines Datenpools (einer multimedialen Materialsammlung auf CD-Rom), der dann Jugendlichen und MultiplikatorInnen in der Bildungsarbeit zur Verfügung gestellt wird.
Im Datenpool werden historische Dokumente mit der Darstellung persönlicher Erfahrungen und vertiefenden Informationsangeboten verknüpft.
Die digitalisierte Form des Datenpools ermöglicht bspw. auch das Einblenden "sprechender Objekte": Eine Mokkatasse, die als eines von wenigen Erinnerungsstücken die Zerstörungen der Reichspogromnacht überlebt hat und deren Geschichte von der damals 12-jährigen Zeitzeugin heute erzählt wird. Auch erschließen sich bspw. die Auswirkungen der "Nürnberger Gesetze" auf das Leben der Einzelnen erst durch die ergänzenden konkreten ZeitzeugInnen-Berichte. So erlangen historische NS-Dokumente die notwendige Anschaulichkeit über das Ausmaß antisemitischer Ausgrenzung. Im vertiefenden Informationsbereich des Datenpools werden Hintergrundinformationen angeboten.

Arbeit mit Jugendlichen

Orientiert an den Bedürfnissen und Interessen der Zielgruppen werden sowohl einzelne Workshops als auch längerfristige Beteiligung am Projekt angeboten. Die Jugendlichen erarbeiten Plakate oder Artikel, produzieren Radiobeiträge, sprechen mit ZeitzeugInnen, nehmen an Stadtrundgängen teil oder entwickeln diese selbst.

plakat reichspogromnacht imedana

Im Rahmen des Projektes gilt es, die Jugendlichen zu sensibilisieren, ihnen Argumentationshilfen an die Hand zu geben und ihre Bereitschaft und Fähigkeit zur Auseinandersetzung zu fördern. Dabei ist das Problem Antisemitismus nicht isoliert zu betrachten, sondern es gilt, auch andere Formen der Diskriminierung, Vorurteile, Stereotype und Feindbilder in den Blick zu nehmen.

Innovation

Unsere Erfahrungen in der Arbeit mit Jugendlichen zum Themenkomplex NS zeigen, dass es (v.a. "bildungsfernen") Jugendlichen schwer fällt, Bezüge zwischen historischen Fakten und deren Bedeutung für ganz konkrete Menschen und ihre eigene Lebenssituation herzustellen. Hier sind multiperspektivische Ansätze gefordert.
Zudem gilt es, keine fertigen Antworten zu geben, sondern mit Konzepten, die interaktiv angelegt sind, die selbsttätige Aneignung bei der Zielgruppe zu fördern.

Gelesen 987 mal Letzte Änderung am Freitag, 12 September 2014 14:37
Bitte anmelden, um einen Kommentar zu posten