Donnerstag, 21 Februar 2008 16:16

Ausstellungseröffnung "Rechtsradikalismus in Bayern"

geschrieben von  Irina Schumacher

Am Samstag, den 16. Februar 2008 wurde im Augsburger Rathaus die Ausstellung Rechtsradikalismus in Bayern eröffnet. Die Ausstellung wird vom Bildungs- und Schulreferat Augsburg und dem Bayern Forum der Friedrich-Ebert-Stiftung veranstaltet.
Die Ziele und Erwartungen an diese Ausstellung beziehen sich auf die Aufklärung über Symbole, Parteien und das Wirken der rechtsradikalen Szene. Darüber hinaus wird über Präventionsarbeit informiert. Zusätzlich zur Ausstellung wurde von der Projektleiterin Frau Unglert und Projektmitarbeiterin Frau Mayer von der Universität Augsburg ein umfassendes Rahmenprogramm konzipiert, das zahlreiche Vorträge, Seminare für Lehrer und Schüler und ein Theaterstück der Augsburger Puppenkiste anbietet.

Zahlreiche lokale Politiker und Vertreter der Bildung waren zur Ausstellungseröffnung erschienen.

Sieghard Schramm bei der Ausstellungeseröffnung

Zur Begrüßung sprach der Augsburger Bildungs- und Schulreferent Sieghard Schramm. In seiner Rede betonte er die Bedeutung der politischen Bildungsarbeit zum Zweck der Aufklärung über Rechtsradikalismus. Mit den Sätzen der Weißen Rose: „Jeder ist verantwortlich für das was er geschehen lässt", hob er das bürgerliche Engagement bei der Bekämpfung von rechtsradikalem Gedankengut hervor.

Anschließend sprach Heinz Paula vom Augsburger Bündnis für Menschenwürde und stellte die bisherigen Projekte in Augsburger Schulen zum Thema Rechtsradikalismus und Drittes Reich vor. Die historische Aufarbeitung des Themas und Aufklärung durch Zeitzeugenberichte, schulische Projekte und Ausstellungen tragen im Wesentlichen zur Aufklärung bei und sind in der Bildungsarbeit unverzichtbar, so Paula.

Horst Schmidt von der Friedrich-Ebert-Stiftung erläuterte, wie das Projekt aufgrund von Dokumentenanalyse und Auswertung von Zeitungsberichten über rechtsradikale Vorfälle in Bayern entstanden ist. Beeindruckend schilderte er von rechtsradikalen Vorfällen in Bayern und wie subtil Vorurteile in der Mitte der Gesellschaft bestehen.

Genau an dieser Stelle setzt die Ausstellung an und klärt auf den fünfzehn Ausstellungstafeln über verdeckte Zeichen auf Kleidungsstücken, in Musiktexten und im Internet auf. Sie macht auf die Vielfalt und subtile Arbeit der rechten Szene aufmerksam, die nicht mehr an Bomberjacken, kahlrasierten Köpfen oder Springerstiefeln zu erkennen ist, sondern bewusst auf rechtsradikale Vertreter mit Schlips und Anzug setzt um neue Anhänger zu gewinnen.

Die Ausstellung gastiert noch bis zum 28. Februar 2008 im Augsburger Rathaus.


Weitere Ausstellungsorte und Termine in Bayern

Eine Auswahl:

Nürnberg 25.02. - 13.03.08 Neues Gymnasium Nürnberg

Erlangen 17.03. - 11.04.08 Landratsamt/Gymnasium

Moosbach 06.04. - 14.04.08 Rathaus

Straubing 03.04. -08.05.08 Stadtbibliothek

Landau 01.04. - 07.05.08 Gymnasium Landau a. Isar

Nürnberg 01.05. - 31.07.08 Dokumentationszentrum Reichsparteitagsgelände

Dachau 21.07. 25.07.08. Effner-Gymnasium


Links:

Weitere Informationen zur Ausstellungseröffnung auf der
Internetseite der Augsburger Allgemeinen

Gelesen 935 mal
Bitte anmelden, um einen Kommentar zu posten