Diese Seite drucken
Mittwoch, 14 Januar 2009 00:00

„Memoro - Die Bank der Erinnerungen“. Gemeinnütziger Verein sucht Interviewpartner

geschrieben von  Nikolai Schulz
Artikel bewerten
(0 Stimmen)

2010 memoro logo 72

Vier junge Italiener aus Turin haben vor knapp einem Jahr die Videodatenbank der Erinnerungen im Web gestartet, als Non-Profit-Projekt, die „banca della memoria". Ein eventueller Gewinn wird sozialen Institutionen zugeführt, zu gleichen Teilen an benachteiligte Kinder und an Senioren, welche Unterstützung benötigen.

Menschen ab 65 Jahren aufwärts erzählen ein bis zwei Anekdoten bzw. Tatsachenberichte aus der Vergangenheit in der Länge von ca.5 Minuten und diese Clips werden in das Netz gestellt, nach Themen und Schlagworten (Tags) geordnet. Die älteren Menschen sollen wieder den Platz in der Gesellschaft einnehmen, der ihnen zusteht, als Besitzer der Weisheit und der Lebenserfahrung. Speziell sind diese Clips für die Jugend gedacht, auch in Schulen und Universitäten, damit diese Erinnerungen nicht verloren gehen.

Es sind z.B. beklemmende Blitzlichter auf das Leid des Zweiten Weltkrieges, aber auch anregende, aufmunternde und amüsante Berichte, Lebensmomente. Es werden alle Arten von Erinnerungen aufgenommen, die dann jedoch noch redaktionell bearbeitet werden.
Die Italiener bereisten im August ganz Italien, 30 Städte in 30 Tagen, um die Senioren zu erreichen, welche in der Urlaubssaison allein waren. Die Tour hat ein großes positives Echo in allen Medien, sprich Fernsehen, Radio und Presse, ausgelöst. Interessante Daten finden Sie auch in der Rubrik „die Zähler", sowie in den anderen Rubriken bzw. Sektionen.

http://www.memoro.org/de/video.php?ID=424

Die jüdische Freundin (Dr.h.c. Salama Inge Heinrichs - 18/06/1922)
auf Bild klicken, Video öffnet in neuem Fenster

Dies ist nun der Start der ersten internationalen Seite des Memoro-Projektes, weitere Länder werden kurzfristig folgen. Die Clips werden entweder vom Team oder von den Menschen selbst aufgenommen und können dann hochgeladen werden, über den sogenannten Upload. Zum Beispiel können junge Leute ihre eigenen Großeltern filmen, eine wunderbare Brücke der Generationen. Das Projekt sucht noch Senioren ab 65 Jahren, die mitmachen möchten, bzw deren Enkel, die sie filmen und auf www.memero.org/de uploaden. Das Filmen kann auch vom Team des Projekts übernommen werden.
Inzwischen ist das Projekt bereits in sieben Ländern online. Eine Übersicht finden Sie auf www.memoro.org

Außerdem werden Werbepartner oder Sponsoren gesucht um diese Idee der Generationenbrücke aus Italien, eine Gemeinschaftsproduktion, siehe auch http://www.bancadellamemoria.it, am Leben zu erhalten, speziell natürlich hier in Deutschland.

 

Gelesen 1317 mal Letzte Änderung am Montag, 20 Oktober 2014 10:19
Bitte anmelden, um einen Kommentar zu posten