Stykow, Prof. Dr. Petra

Hinzugefügt 2016-10-22 09:51:30

Beschreibung

Die Lehreinheit verfügt über Expertise zu den neuen EU-Mitgliedstaaten im östlichen Europa und den Nachfolgestaaten der Sowjetunion. Nach dem Zusammenbruch des Staatssozialismus schien Osteuropa zu Beginn der 1990er Demokratie und Marktwirtschaft einzuführen, aber ein Vierteljahrhundert später zeigt sich, dass die Länder dieser Region sehr unterschiedliche Wege eingeschlagen haben: Während die ostmitteleuropäischen Länder und die drei ehemaligen baltischen Sowjetrepubliken marktwirtschaftliche Demokratien geworden und der EU beigetreten sind und die südosteuropäischen Länder diesem Trend mit einiger Verspätung zu folgen scheinen, entwickelten sich die meisten Länder der ehemaligen Sowjetunion in eine andere Richtung: In Moldau, der Ukraine, Georgien und Kirgisistan bleiben gewisse Chancen einer erfolgreichen Demokratisierung gewahrt, aber die anderen ehemaligen Sowjetrepubliken haben entweder in den 1990er Jahren gar keine Demokratisierungsprozesse durchlaufen (z.B. Turkmenistan, Usbekistan) oder die politische Öffnung wurde mehr oder weniger schnell abgebrochen, so dass aktuell autoritäre Regime vorherrschen (z.B. Russland, Kasachstan, Belarus, Aserbaidschan).

Zusatzinformationen

Telefonnummer 089 2180 9030
E-Mail petra.stykow@lmu.de

Lokalisierung

Oberbayern
Geschwister-Scholl-Institut für Politikwissenschaft, Oettingenstr. 67, 80801 München