2008 logo cph

„Einwanderung als Fakt und Chance" - diese Vision und zugleich Motivation begleitete die mehrjährige intensive Bildungsarbeit des Projekts „zusammen>leben>>lernen• - Politische Bildung für Vielfalt und Demokratie". Neben der Anerkennung der faktischen Realität der Einwanderungsgesellschaft wurde eine weitere Intention in den konzeptionellen Umsetzungen verankert: Integration als gesamtgesellschaftliche Aufgabe.

 
Mittwoch, 19 Dezember 2007 00:00

Politische Bildung fĂźr Migrantinnen und Migranten

geschrieben von

2007 globus

Partizipation aller Bevölkerungsgruppen an politischen Themen ist der Leitgedanke der Demokratie. Ein großer Teil der in Deutschland lebenden Bevölkerung weist einen Migrationshintergrund auf. Welche Themen und Maßnahmen der politischen Bildung gelten für diese Zielgruppe? Unter welchen Voraussetzungen muss die politische Bildung diese Personengruppe ansprechen und wie sieht der aktuelle Stand der politischen Bildung für Migranten aus? Mit diesem Thema und darüber hinaus mit dem Zuwanderungsgesetz, Bildung und Integration von Migrantinnen und Migranten und aktuellen politischen Maßnahmen dazu befasst sich dieser Beitrag.

 

Wir sind die besseren Globalisierer

Praxishandbuch der werkstatt-weltweit für globales Lernen und Freiwilligendienste. Ein bemerkenswertes Buch mit vielen bunten Erlebnisberichten, das auf eine außergewöhnliche Weise den Einsatz der Menschen für Menschen beschreibt. Von der Gründungsidee bis zu den jesuitischen Aufgaben, eingebunden in die weltweite Arbeit der Projektteilnehmer, wird dem Leser eine Vielfalt an Erfahrungen und Reflexionen geboten, die globales Lernen praxisnah beschreiben.

Samstag, 06 Oktober 2007 00:00

Klaus Ahlheim: Die Gewalt des Vorurteils

geschrieben von

2007 gewalt des vorurteils

Eine umfangreiche Sammlung an Texten aus mehreren Jahrzehnten über den Zusammenhang von Vorurteilen und Politik, ihre gesellschaftlich-politische Relevanz und persönliche Auswirkungen auf den Einzelnen. Die „klassischen" Arbeiten zum autoritären Charakter bilden eine Grundlage für die theoretischen Überlegungen und bieten einen guten Überblick zum Thema. Die zeitgenössischen Texte reflektieren aktuelle und historische Ereignisse im Lichte der Diskriminierung und Fremdenfeindlichkeit. Mit abschließendem Ausblick auf pädagogische Intervention und Prävention thematisiert dieses Buch die Brisanz und andauernde Wirkungsgeschichte des Themas.

 
Montag, 01 Oktober 2007 00:00

"Last Exit Flucht". Onlinespiel des UNHCR

geschrieben von

thumb 2007 screenshot intro last exit

Das UN-Flüchtlingskommissariat hat ein Onlinespiel für Jugendliche veröffentlicht, das sich mit den Themen Flucht und Menschenrechte beschäftigt. Eine umfangreiche Auswahl an Hintergrundinformationen für die Jugendlichen selbst, sowie ein Lehrerleitfaden für den Einsatz im Unterricht komplettieren das Angebot. Die Kombination aus spielerischer Erfahrung und Hintergrundinformation soll Jugendliche für die Bedürfnisse von Flüchtlingen sensibilisieren, heißt es in der Pressemitteilung des UNHCR zur Veröffentlichung des Spiels.

 

thumb 2007 smd

Den komplexen wie drängenden Fragen von Integration im Kontext von Migrationsprozessen stellt sich das Praxishandbuch „SPRACHE - MACHT - DEMOKRATIE - Politische Bildung in der Einwanderungsgesellschaft" in seinen theoretischen Ausführungen und pädagogisch-didaktischen Umsetzungen.

Die Aktualität und Brisanz des Themas Integration im Kontext von Migrationsprozessen und speziell gegenüber Einwanderung in Deutschland nimmt stetig zu, ebenso wie die Kontroversen bezüglich der gesellschaftlichen Einstellungen und politischen Interventionen zu diesem Themenkomplex. Seit Januar 2005 regelt das Zuwanderungsgesetz zwar die formalen Gegebenheiten der Einwanderung, die gesamtgesellschaftliche Uneinigkeit über die Gestaltung von „Integration" wird allerdings nicht beigelegt. In einem Punkt des Diskurses scheinen sich VertreterInnen aus Politik, Verbänden und dem Bildungsbereich allerdings einig zu sein: grundlegende Voraussetzung einer gelungenen Integration von Migranten ist der Erwerb der deutschen Sprache. Zugegeben, eine funktionierende Kommunikation zwischen Menschen kann zum gegenseitigen Verständnis beitragen und soziale Spannungen abbauen - schafft der Erwerb der deutschen Sprache aber auch eine stärkere Identifikationsrate im Bereich der sozialen Integration und gesellschaftlichen Partizipation? Werden Migrantinnen und Migranten tatsächlich besser integriert wenn sie Deutsch sprechen? Und was geschieht mit den identitätsstiftenden Herkunftssprachen der Einwanderer?

Seite 4 von 4