Aktionen zur Bundestagswahl 2017

geschrieben von 

 

Die Bundestagswahlen 2017 stehen kurz vor der Tür.
Damit Sie und auch die Menschen aus Ihrem Umfeld sich darauf vorbereiten und informieren können, haben wir hier eine Liste erstellt von verschiedenen Aktionen erstellt, welche sich um die Bundestagswahl drehen.

 

Zu Anfang ist der Wahl-O-Mat zu nennen. Dieses interaktive Wahltool ist ein Angebot zur politischen Bildung und Information, keine Wahlempfehlung. Dafür wurden alle Parteien zur Teilnahme eingeladen, die von den Landeswahlausschüssen mit einer Landesliste zur Bundestagswahl 2017 zugelassen wurden.

Zum einen sollen wichtige Fragen der Wahl vorgestellt werden und zum anderen die Auseinandersetzung mit den zugelassenen Parteien fördern. Daher liegt in der Handhabung der Fokus auf die inhaltlichen Auseinandersetzung mit den einzelnen Thesen sowie mit den Parteien und deren Positionen.
Sie können bis zu acht Parteien gleichzeitig auswählen, mit denen Sie Ihre eigenen Positionen vergleichen möchten. Die Reihenfolge der Parteien auf dieser Wahl-O-Mat-Seite richtet sich nach dem Ergebnis der letzten Wahl. Keine der Parteien wurde im Wahl-O-Mat vorab ausgewählt. Die Auswahl obliegt allein dem User und kann jederzeit über den Button "Zurück" neu ausgewählt werden.
Der Wahl-O-Mat richtet sich zudem insbesondere an Politik-Neulinge sowie Erst- und Jungwähler. Hier ist es besonders wichtig, zum einen die eigenständige und bewusste Auseinandersetzung zu fördern, zum anderen aber auch die Ergebnisse möglichst übersichtlich, klar strukturiert und leicht verständlich darzustellen. Dieses Ziel lässt sich mit einer selbst gewählten und immer wieder neu auszuwählenden begrenzten Anzeige der Parteien besser erreichen.

Weitere Informationen zum Wahl-O-Mat finden Sie hier.

Zum Wahl-O-Mat klicken Sie hier.

 

Apropos Politik-Neulinge und Erst- und Jungwähler: Am 15. September können alle unter 18 ihre Stimme bei der U18-Wahl abgeben.
Sie wird von Kindern und Jugendlichen für Gleichaltrige organisiert. Die bereits über 1000 Wahllokale, welche  in Jugendclubs, Räumen von Jugendverbänden, Schulen, Fußgängerzonen oder Sportplätzen stattfinden, können die Wähler auf http://www.u18.org/willkommen/ finden.
Am Wahlabend des 15. September sendet U18 live im Netz Ergebnisse, Analysen und Berichte aus den Wahllokalen.

Organisiert und getragen wird die U18-Wahl vom Deutschen Kinderhilfswerk, dem Deutschen Bundesjugendring, den Landesjugendringen, Jugendverbänden und dem U18-Netzwerk.

 

„90 Sekunden Demokratie“ ist eine Aktion des Kreisjugendrings Aichach-Friedberg mit dem Kreisjugendamt. Dabei handelt es sich um einen Filmwettbewerb, der Jugendliche im Alter zwischen 14 und 21 Jahren für das Thema Demokratie und Beteiligung in unserem Landkreis sensibilisieren soll.

Im Rahmen der 90 Sekunden sollen sich Jugendliche und junge Erwachsene mit dem Thema auseinandersetzen und ihre Erfahrungen, Sichtweisen oder Gedanken mittels eines Filmbeitrags darstellen. Dabei stehen bewusst keine parteipolitischen Inhalte im Vordergrund. Vielmehr sollen sich junge Menschen dem Thema Demokratie und deren Bedeutung in unserem Alltag allgemein annähern. Alle weiteren Informationen zum Projekt können hier entnommen werden.

 

Dies ist das Logo für den Wahlswiper, durch den man mit "Ja/Nein" - Antworten "seine" Partei finden kann.

Diese App funktioniert auch mit Links- und Rechts-Wischen. Den WahlSwiper gibt es nur für iOS und Android-Geräte und hat insgesamt eine gute Bewertung von den Nutzern bekommen. Ein Nachteil davon ist, dass man keine Schwerpunkte setzen kann, beispielsweise wenn einem einzelne Punkte ganz besonders wichtig sind. Das Positive daran ist, dass man zu jeder Frage auch ein Erklärvideo bekommt, wenn man dies auch möchte.

Entwickelt wurde die App als Non-Profit-Projekt gemeinsam mit Freiwilligen von der Online-Agentur Moveact aus Berlin. Zu den Freiwilligen gehörten unter anderem Studenten der Ludwig-Maximilians-Universität München.

 

Hinter diesem Projekt, das ähnlich wie der Wahl-O-Mat funktioniert, steckt die private RTL-Mediengruppe. Den Verantwortlichen ist wichtig, dass weder das Wahl-Navi noch die (kanadischen) Programmierer des Vox Pop Labs irgendeiner politischen Organisation oder Interessensgruppe nahestehen. Zunächst muss man 30 Fragen zur politischen Einstellung beantworten. Die sind teilweise etwas suggestiv gestellt, manche sind pauschal gar nicht so einfach zu beantworten. Danach sind noch Fragen zur Einstellung bzgl. der größten Parteien und "Ihrer" Spitzenkandidaten zu beantworten. Die Auswertung erfolgt anonym (man verzichte besser auf die angebotene Verknüpfung zum Facebook-Profil), vermutlich werden diese Umfragewerte aber z.B. am Wahltag für Analysen der RTL-Sender genutzt.

Hier kommen Sie zum Wahl-Navi: https://www.wahlnavi.de/