„Stammtisch ohne Parolen? Weil Demokratie nicht selbstverständlich ist“

geschrieben von 

„Was ich am meisten verabscheue ist die traurige Rolle des Zuschauers, der unbeteiligt tut oder ist. Man soll Zeuge sein, mittun und Verantwortung tragen. Der Mensch ohne mittuende Verantwortung zählt nicht.“ (Antoine de Saint-Exupéry)

Im Rahmen des KLB-Mitarbeiterseminars 2018 haben sich ca. 70 Multiplikator(inn)en des Katholischen Landvolk-Bewegung-Verbandes (Schwaben und Oberbayern) politisch weitergebildet. Unter dem Motto „Mut tut gut – handle! wurden Themen wie Demokratie in Gefahr, Polarisierung und Spaltung der Gesellschaft, Rückzug ins Private in den Workshops „Stammtisch ohne Parolen? Weil Demokratie nicht selbstverständlich ist“ bearbeitet.

Die übergreifenden Ziele der Veranstaltung bestanden darin, die Mitarbeitenden der KLB für die Bedeutung einer diskursoffenen, wertschätzenden Haltung bei politischen Diskussionen zu sensibilisieren und die Bereitschaft sich auf das Wagnis Politik einzulassen, zu fördern.

Dazu folgten am 13.01.2018 auf einen Impulsvortrag von Wolfgang Fänderl (faenderl@vernetzungsberatung.de) 5 Workshops an der Katholischen Landvolkshochschule Wies, Steingaden (https://www.lvhswies.de/startseite/) in Kooperation mit dem KLB-Bildungswerk Augsburg e.V. statt (http://www.klb-augsburg.de/).

Workshopleitende: Max Barnewitz, Wolfgang Fänderl, Annette Geiger, Büsra Köse und Stefan Siegel (zertifizierte Multiplikator(inn)en für das Argumentationstraining gegen Politik(er)verdrosssenheit)

Mehr erfahren zum Argumentationstraining:

http://www.politische-bildung-bayern.net/publikation-und-materialien/item/467-politik-wagen-ein-argumentationstraining

 

geschrieben von Stefan Siegel