Donnerstag, 03 Dezember 2009 00:00

Die Kinder zuerst - Ein Comic für die politische Bildungsarbeit

geschrieben von  Nord Süd Forum München e.V.
Artikel bewerten
(0 Stimmen)

Im Auftrag der internationalen Hilfsorganisation "Save the Children" zeichnete der Comic-Künstler Juan Acevedo den Comic "Los Niños primero" für den Einsatz als Lernmittel an Schulen in Peru. Dieser ist nun auch auf deutscher Sprache („Die Kinder zuerst“) erschienen und kann in gleicher Weise für politische Bildungsarbeit in Deutschland eingesetzt werden.

Juan Acevedo entwickelte diese überzeugend authentische Geschichte auf Grundlage einer Untersuchung des Sozialwissenschaftlers Enrique Vásques und zahlreicher Gespräche mit Betroffenen.

Schwierige Sachverhalte leicht verständlich gemacht - Der bildungspolitische Comic "Die Kinder zuerst"

Kinderarmut ist ein Problem der sogenannten Dritten Welt, die weit weg von Deutschland ist. Möchte man glauben... Doch die Realität sieht anders aus. Auch in Deutschland gibt es Kinderarmut, die Jahr für Jahr zunimmt. Im Durchschnitt leidet hier jedes fünfte Kind an materieller Not. Dabei heißt es, Kinder seien die Zukunft unseres Landes, unserer Erde...Damit aber diese Zukunft sich positiv entwickelt, sollte man Einsatz zur Bekämpfung von Kinderarmut zeigen.

Bildung ist eine Schlüsselkompetenz für eine nachhaltige Entwicklung - eine Entwicklung auf lokaler, nationaler sowie globaler Ebene. Neben den klassischen Lernfächern sollten aber auch soziale Kompetenzen wie Toleranz, Kompromiss- und Friedensfähigkeit, Hilfsbereitschaft, Gerechtigkeitssinn, Solidarität sowie Verantwortungsbewusstsein für Natur und vor allem für die Mitmenschen vermittelt werden.

Im Auftrag der internationalen Hilfsorganisation "Save the Children" zeichnete der Comic-Künstler Juan Acevedo den Comic "Los Niños primero" ("Die Kinder zuerst") für den Einsatz als Lernmittel an Schulen in Peru. Mithilfe der Bildergeschichte können die Kinder auf unterhaltsame Art ein Bewusstsein für jene wichtigen sozialen Werte und Fähigkeiten entwickeln.

Zusammenfassung des Inhalts

Die Kinder Chutin, Barbara, Bruna und Julian wollen wissen, warum bei ihnen in Peru so viele Menschen arm sind und arm bleiben. Der junge Lehrer Miranda erklärt es ihnen: Arme Kinder leiden oft an Unterernährung, wodurch ihre Lernfähigkeit geschwächt wird. Dies wirkt sich negativ auf ihre Ausbildung aus. Die Konsequenzen sind schlecht bezahlte Arbeitsstellen. Demzufolge fehlt es ihnen weiterhin an Geld für eine gesunde Ernährung auch später für ihre eigenen Kinder. Das ist ein Teufelskreis.

Die Problemlösung scheint einfach zu sein: Die Bedürftigen bekommen Unterstützung. Doch es ist nicht immer unproblematisch. In Peru wurde das staatliche Kinderhilfsprogramm "Ein Glas Milch", das armen Kindern ein Frühstück garantieren wollte, durch Korruption und Betrug sabotiert. Auch der Bildungssektor mit schlecht ausgebildeten und unterbezahlten Lehrern trägt nicht gerade der Problemlösung bei.

Juan Acevedo entwickelte diese überzeugend authentische Geschichte auf Grundlage einer Untersuchung des Sozialwissenschaftlers Enrique Vásques über Kinder in Peru und vieler Gespräche mit engagierten Frauen und Männern in und außerhalb von Sozialorganisationen.

Komplizierten Angelegenheiten wie das Bruttoinlandsprodukt oder Wechselwirkungen zwischen ökologischen, ökonomischen, sozialen und kulturellen Prozesse wurden gekonnt in ansprechende Bilder übersetzt und in eine kurzweilige Geschichte gekleidet. Schwierige Sachverhalte werden durch die Beispiele in Bild und Text für jeden verständlich gemacht, sodass die Kinder ihre Sozial- und Handlungskompetenz stärken können. Dass die Umsetzung so gut gelungen ist, liegt sicher auch an den Erfahrungen, die Juan Acevedo als politischer Karikaturist zahlreicher Zeitungen sowie als Medienpädagoge in der Zusammenarbeit mit sozialschwachen Kindern und Erwachsenen sammeln konnte.

Über das Thema der Kinderarmut in Peru können Kinder an die Kinderarmut im eigenen Land herangeführt werden, denn die Probleme, die zur Kinderarmut führen, sind überall gleich. Das Ziel ist, den gemeinsamen Ausweg durch gute Bildung zu finden.

Dieser Comic ist jetzt mit dem Titel "Die Kinder zuerst" auch auf Deutsch für 5 Euro + Versandkosten über die E-Mail-Adresse info@nordsuedforum.de zu bekommen. Der Herausgeber, das Nord Süd Forum München e.V., wird gefördert von InWent aus Mitteln des BMZ.

 
Gelesen 1234 mal Letzte Änderung am Sonntag, 23 November 2014 13:31
Bitte anmelden, um einen Kommentar zu posten