Mittwoch, 21 Oktober 2015 16:58

Lernort Staatsregierung

geschrieben von

Politische Bildung findet nicht nur in der Schule statt. Gerade wegen des nur einstündigen Sozialkundeunterrichts im bayerischen Gymnasium sind Angebote zur außerschulischen Lernorten der politischen Bildung wichtig. Die Bayerische Landeszentrale für politische Bildungsarbeit bietet Schulen den Informationstag Lernort Staatsregierung an. Hierbei besucht eine Schülergruppe mit maximal 33 Teilnehmern ein Staatsministerium und zum Abschluss die Staatskanzlei. Der Tag wird organisiert und betreut durch die Landeszentrale, für die Lehrkräfte stellt dies eine erfreuliche Entlastung dar. An der Exkursion am 15. Oktober 2015 mit einer Gruppe des Leonhard-Wagner-Gymnasiums, Schwabmünchen, sollen exemplarisch die Vorteile und auch Verbesserungsmöglichkeiten dieser Lernmethode aufgezeigt werden. 

 

p2g

Politik mag oftmals kompliziert und schwer verständlich sein. Dass dies auch anders sein kann, beweist uns der Blog* „Politik 2 Go". Aktuelles Geschehen schnell verstehen lautet die Devise, die Fares Kharboutli inspiriert, einen Beitrag zur politischen Bildung im Netz zu leisten. Frank Wagner sprach mit seinem Kollegen über die Idee und Inhalte des Blogs. Beide sind Projektmitglieder im Netzwerk Politische Bildung Bayern.

Donnerstag, 21 März 2013 00:00

Politische Bildung spielerisch lernen

geschrieben von

gamepd banner

Im Dezember 2012 erlebten die Teilnehmerinnen und Teilnehmer einer Fortbildung zum Thema „Politische Bildung spielerisch lernen" im Landratsamt Augsburg einen ganz besonderen Nachmittag: Getestet und gespielt wurde das PC-Lernspiel "Genius - im Zentrum der Macht".

Montag, 30 Januar 2012 00:00

Filmheft zum Spielfilm „Kriegerin"

geschrieben von

Kriegerin Filmheft Bild
Am 19. Januar 2012 startete der Film „Kriegerin" von David Wnendt in die deutschen Kinos. Ein bisher eher unbekanntes Thema – Rechtsextremismus bei Frauen – wird in diesem Spielfilm aufgegriffen und auf der Grundlage einer kundigen Recherche auf die Leinwand projiziert. Das dazugehörige Filmheft möchte zur lebendigen Auseinandersetzung mit dem Thema beitragen – durch kompakte Informationen zu Film und Hintergrund sowie praktische Vorschläge für die notwendige Vor- und Nachbereitung im Unterricht. Das Netzwerk „Frauen und Rechtsextremismus" bestätigte diese Notwendigkeit in seiner veröffentlichten Stellungnahme zum Spielfilm. 

Dienstag, 10 Mai 2011 00:00

Methodische Wege nach Europa und in die EU

geschrieben von

meine heimat europa gerd altmann pixelio.de
© Gerd Altmann / pixelio.de

Europa und insbesondere das weltweit einzigartige Pilotprojekt der Europäischen Union stellen seit einiger Zeit zentrale Themen der politischen Bildung dar. Und selbst wenn die Entscheidungen auf europäischer Ebene mittlerweile unseren Alltag maßgeblich beeinflussen, so bleibt die Europäische Union oftmals dennoch ein abstraktes Gebilde. Der Herausforderung, die EU begreifbar und ihr Wirken verständlich zu machen, widmen sich seit längerem unterschiedlichste Organisationen und Initiativen und dementsprechend reichhaltig ist der Fundus an grundlegenden Erklärungshilfen und methodischen Anregungen. Fünf Schlaglichter sollen exemplarisch mögliche Zugänge aufzeigen, wie in Schule und Jugendarbeit Wege nach Europa und in die EU aufgezeigt werden können.

luise kinseher bayerischer rundfunk

Luise Kinseher als Bavaria, © BR / Foto Sessner

Der Nockherberg mit Fastenpredigt und Singspiel stellen seit Jahren eine feste Institution in Bayern dar. Auch diese Woche war es wieder so weit und die (Polit-)Prominenz traf sich in München, um der satirischen Bilanz über das politische Geschehen des letzten Jahres beizuwohnen. Dass solches Kabarett nicht nur der Belustigung dient, sondern für die politische Bildung vielerlei Potenziale bereithält, veranschaulichte Johanna Meister neulich eindrucksvoll im Interview mit Teammitgliedern. Sie forderte dazu auf, dem politischen Kabarett eine Chance zu geben und gab Tipps, wie dies aussehen könnte. Eine Gelegenheit dazu hält der Nockherberg 2011 bereit, dessen Themen noch „taufrisch" sind.

Mittwoch, 09 März 2011 00:00

Die Simpsons als Methode der politischen Bildung?

geschrieben von

simpsons

Die Comic-Serie „Die Simpsons" entstand 1987 in den USA und ging auch da 1989 als Serie zum ersten Mal auf Sendung. Seit dem tritt die Serie ihren Siegeszug auf der ganzen Welt an, in erster Linie jedoch als unterhaltende Cartoon-Show. Jedoch steckt in dieser Serie auch großes politisches Potenzial, welches oft übersehen wird, dazu aber später mehr. In Deutschland hat diese Serie auch eine enorme Fangemeinde, so fand die Jim-Studie 2006 heraus, dass diese Serie die beliebteste Cartoon-Serie in Deutschland ist. Anzumerken ist weiterhin, dass diese Serie keinesfalls nur für Kinder gedacht ist, so wie es in Deutschland oft angenommen wird. Natürlich beinhaltet diese Show Slepstick für Kinder, aber im höheren Maße ist er für (junge) Erwachsene geeignet. Hier ist es auch egal aus welcher Bildungs- oder Sozialschicht diese kommen. Sprich mit der Serie „Die Simpsons" haben wir ein Medium vor uns, welches bei einer breiten Masse von Schülern, Kindern und (jungen) Erwachsenen gleichermaßen beliebt ist. Ohne Anstrengung kann man so die politische Bildung direkt in das Leben, in den Alltag der Adressaten bringen und muss dennoch keinen Aufwand betreiben dies mit politischen Themen zu verbinden.

 

methodenkiste

Lehr/Lernsituationen im Allgemeinen und schulischer Unterricht kommen nicht ohne Methoden aus. Neben der allgemeinen didaktischen Frage der Passung von Lerninhalten, Zielgruppe und Methoden, steht der Praktiker auch immer wieder vor der Herausforderung, Methoden zu variieren - sprich: immer wieder mal auch etwas Neues zu bringen. Auch an sich gute Methoden können durch ständige Wiederholung zu gewissen Abstumpfungseffekten führen. Hier stellt die seit einigen Jahren in der Herausgeberschaft der Bundeszentrale für politische Bildung erscheinende "Methodenkiste" ein einfach zu nutzendes Instrument dar, um im eigenen Methodenrepertoire für Abwechslung zu sorgen. Inzwischen ist sie in der vierten überarbeiteten und erweiterte Auflage erschienen.

generationenvertrag

Planspiele in der politischen Bildung erfreuen sich zwar grundsätzlicher Beliebtheit und sind methodisch allgemein akzeptiert und wertgeschätzt, trotzdem gibt es aber insbesondere im Kontext schulischer politischer Bildung Faktoren, die ihren häufigeren Einsatz verhindern. Dazu gehören sicher der gefühlt höhere Aufwand im Vergleich zum Regelunterricht sowie zeitliche und methodische Unsicherheiten und Unkalkulierbarkeiten. Vorgefertigte Materialien erweisen hier ihren Nutzen, indem sie helfen, solche Hindernisse abzubauen da sie Schritt für Schritt konkrete Orientierungs- und Durchführungshilfen anbieten - das gilt umso mehr, je stärker diese Materialien bereits praxiserprobt sind. Das Planspiel "Der Generationenvetrag auf dem Prüfstand" der Autoren Ulrich Dickmann, Christoph Weishaupt und Helge Wuldsorf entspricht diesen Kriterien. Es wurde sowohl in der schulischen als auch in der außerschulischen politischen Bildung eingesetzt und entstammt der Feder dreier Autoren, die unterschiedliche Handlungs- und Erfahrungskontexte einbringen.

Dieter Schuetz pixelio de


Quelle: Dieter Schütz - pixelio.de

Die Wahrnehmung anderer Kulturen oder Subkulturen ist nicht nur bei Jugendlichen oft durch implizite Stereotype und verallgemeindernde Clichés geprägt. Eine Methode aus dem "education pack" des Europarats, die diese Stereotypen hervortreten lässt zum Diskussionsgegenstand machen möchte, soll hier vorgestellt werden. Dabei spielt das spontane und gemeinsame Erzählen einer fiktiven Geschichte eine zentrale Rolle.

Seite 1 von 4