Dienstag, 10 Mai 2011 00:00

Methodische Wege nach Europa und in die EU

geschrieben von  Theresa Riechert

meine heimat europa gerd altmann pixelio.de
© Gerd Altmann / pixelio.de

Europa und insbesondere das weltweit einzigartige Pilotprojekt der Europäischen Union stellen seit einiger Zeit zentrale Themen der politischen Bildung dar. Und selbst wenn die Entscheidungen auf europäischer Ebene mittlerweile unseren Alltag maßgeblich beeinflussen, so bleibt die Europäische Union oftmals dennoch ein abstraktes Gebilde. Der Herausforderung, die EU begreifbar und ihr Wirken verständlich zu machen, widmen sich seit längerem unterschiedlichste Organisationen und Initiativen und dementsprechend reichhaltig ist der Fundus an grundlegenden Erklärungshilfen und methodischen Anregungen. Fünf Schlaglichter sollen exemplarisch mögliche Zugänge aufzeigen, wie in Schule und Jugendarbeit Wege nach Europa und in die EU aufgezeigt werden können.

1. Basis-Informationen anschaulich aufbereitet

Das Arsenal an didaktisch aufbereiteten Basisinformationen ist überaus weitläufig. Exemplarisch sei an dieser Stelle auf folgende Quellen verwiesen:

Die Bundeszentrale für politische Bildung bietet mit den Veröffentlichungen „Europa von A bis Z" tiefreichende und mit „Pocket Europa" vereinfacht dargestellte Einstiegsinformationen an.

Ansprechende Folien mit graphisch aufbereiteten Informationen finden sich außerdem auf der Seite „Europa-Wissen" der Landeszentrale für politische Bildung Baden-Württemberg, die auch für den Unterricht weitere Anregungen bietet.

Kostenloses Anschauungsmaterial wie Broschüren, Poster und Karten für verschiedene Altersklassen lassen sich über die Lehrer-Ecke des Europäischen Parlaments beziehen und vielseitig einsetzen - beispielsweise für eine Projektarbeit.

Zudem stellen die Büros von Europe direct, die Vertretungen der Europäischen Kommission, die es auch in neun bayerischen Städten gibt, gute Anlaufstellen dar, um sich persönlich über die EU zu informieren, Materialien zu erhalten und sich bezüglich methodischer Vermittlungsmöglichkeiten beraten lassen.

2. Methoden- Finden statt Suchen

meine heimat europa 4 gerd altmann pixelio.deWenn es um die Frage geht, wie Europa in Seminaren, Freizeiten oder dem Unterricht erlebbar gemacht werden kann, so lohnt sich ein Blick in die Methodenbox von Jugend für Europa. Diese umfasst vom kurzen, fünf-minütigen Einstiegsspiel alles bis hin zum mehrstündigen Simulationsspiel und ermöglicht es durch die Suchrubriken „Methodentyp" und „Schlagwort" schnell etwas Passendes ausfindig zu machen. Diese Methoden sowie weitere Informationen und Anregungen finden sich zudem im Handbuch zur europabezogenen Jugendbildung „Europa vermitteln".

3.Zugänge über Computerspiele

Mit dem Hubschrauber den Weg von einer europäischen Hauptstadt in die andere finden, die Hymnen der einzelnen Länder nachspielen und selbst damit improvisieren oder aber bekannte Monumente Europas zusammenpuzzeln, solche spielerischen Zugänge bietet „Europa go!" , eine Seite die zeigt, wie anhand von online-Spielen Zugänge nach Europa gefunden werden können.

4. Virtuelle Partnerschaften

Neben den eben erwähnten Möglichkeiten, bietet es sich natürlich auch an, durch konkrete Partnerschaften die europäische Dimension begreifbar zu machen. Die Seite „eTwinning" der EU hat es sich zur Aufgabe gemacht, Schulpartnerschaften zu vermitteln und gemeinsame Unterrichtsprojekte unabhängig von Schulart und Unterrichtsfach zu unterstützen.

5. Auf nach Europa!

Mit der ganzen Klasse nach Straßburg reisen, dort mit anderen europäischen Schülern zusammenkommen und „live" einen Einblick in die politische Arbeit der EU erhalten, das ermöglicht das Programm „Euroscola" des Europäischen Parlaments. Allerdings sind an die Teilnahme gewisse Vorbedingungen geknüpft: Neben den erforderlichen Sprachkenntnissen in Englisch oder Französisch ist es sicherlich das Bewerbungsschreiben, das eine Hürde darstellt. Dennoch winkt ein attraktives Angebot, der Aufwand könnte sich also lohnen. Nähere Informationen erhalten Sie hier.

Die hier zusammengetragenen Informationen können wie gesagt nur Schlaglichter auf das reiche Angebot darstellen, das von einfachen Hilfestellungen und Anregungen bis hin zu umfassenden Projektideen reicht. Ein Blick auf diese Seiten lohnt sich jedenfalls, um sich für eine Vermittlung der europäischen Dimension inspirieren zu lassen und von dem vorhandenen Fundus profitieren zu können.

Gelesen 1568 mal Letzte Ă„nderung am Mittwoch, 05 November 2014 19:48
Bitte anmelden, um einen Kommentar zu posten