Mittwoch, 06 September 2017 10:28

Aktionen zur Bundestagswahl 2017

geschrieben von

 

Die Bundestagswahlen 2017 stehen kurz vor der Tür.
Damit Sie und auch die Menschen aus Ihrem Umfeld sich darauf vorbereiten und informieren können, haben wir hier eine Liste erstellt von verschiedenen Aktionen erstellt, welche sich um die Bundestagswahl drehen.

 

Im September diesen Jahres wird der neue Bundestag gewählt. Im Vorfeld führt die Fachstelle für Demokratie eine parteipolitisch neutrale Plakatkampagne durch. Die Plakate enthalten das Zitat verschiedener Grund- und Menschenrechte aus dem Grundgesetz und der Allgemeinen Erklärung der Menschenrechte, verbunden mit einem skizzierten Post-it: „Wählen gehen für Demokratie und Menschenrechte!“.

Die Kampagne „Wählen gehen für Demokratie und Menschenrechte!“ stellt das Fundament unseres demokratischen Rechtsstaates in den Mittelpunkt: Grundrechte, die allen Menschen gleich welcher Herkunft, Hautfarbe, Geschlecht oder Religion und unabhängig von ihrer körperlichen und/oder geistigen Konstitution oder sexuellen Identität frei zustehen.

Diese Grundrechte bilden die Basis dafür, dass auch in München als Weltstadt mit Herz alle Bürgerinnen und Bürger friedlich und respektvoll miteinander leben. Letztlich sollten sich alle Entscheidungen und Handlungen, die wir als Bürgerinnen und Bürger täglich treffen und ausführen, im Einklang mit diesen Grund- und Menschenrechten befinden. Die Kampagne regt an, dass die Wahlberechtigten sämtliche Parteien im Hinblick auf die Einhaltung der Grund- und Menschenrechte messen.

Mittwoch, 19 MĂ€rz 2014 00:00

Wahl zum EuropÀischen Parlament

geschrieben von

 

Wenn man Jugendliche für die Wahl und die Idee der europäischen Einigung gewinnen will, können sich Schule, Erwachsenenwelt und Politik nicht weiterhin auf folkloristische Themen (Musik, Tänze, Hauptstädte, Urlaubsregionen) und inhaltslos beschwörende Wahlapelle beschränken.

Es bedarf vielmehr im Hinblick auf das Europa-Parlament einer ernsthaften inhaltlichen Positionsbestimmung und einer ganz konkreten Auseinandersetzung über das bisher Gewollte und Erreichte einerseits, die weiteren Zielsetzungen und pragmatischen Lösungswege andererseits.

Eine neue Unterrichtseinheit auf Lehrer-Online ermöglicht eine solche differenzierte Auseinandersetzung mit der bisherigen Arbeit des Europäischen Parlaments und fragt danach, wie es mit der EU, Deutschland und den Schülern selbst aussehen würde, wenn das EU-Parlament tatsächlich das entscheidende legislative Gremium in der EU wäre.

Die Erarbeitung eigener Werturteile der Schüler erfolgt im Zuge mehrerer, methodisch abwechslungsreicher Lernrunden. Man könnte die Lernsequenzen gesammelt an ein oder zwei Projekttagen durchführen, sie sind aber auch gut einzeln verwendbar.

Unterrichtseinheit: Europawahl 2014 - Was wäre wenn?

Montag, 10 MĂ€rz 2014 00:00

Bayerische Kommunalwahlen

geschrieben von

Wie können wir unsere Schüler für politische Institutionen interessieren, zum Wählen motivieren und ganz konkret auf die Wahl vorbereiten? Wie bringen wir sie darüber hinaus zu Bewertungen und politischen Entscheidungen?

Sicherlich nur durch Schülerselbsttätigkeit sowie weitgehend offene Fragen- und Aufgabenstellungen. Und durch die Auseinandersetzung mit ganz konreten Personen, Parteien und Wählervereinigen im jeweiligen lokalen und regionalen Umfeld. 

Das Internet bietet hierzu wesentlich mehr, aktivere und spielerischere Informationsmöglichkeiten, als dies früher der Fall war, was zu einer deutlich höheren Schülermotivation führt.

 Die folgenden Materialien bzw. Aufgabenstellungen ermöglichen die Vorbereitung der Schüler auf die bayerischen Kommunalwahlen. Dies erscheint um so wichtiger, als die Wahl ja nicht ganz einfach ist (zwei oder vier Abstimmungen mit in der Spitze bis zu 80 möglichen Einzelstimmen).

 

Sonntag, 22. September 2013, 17.45 Uhr. Noch 15 Minuten könnte man wählen gehen, bevor die Wahllokale für die Bundestagswahl und Landtagswahl in Hessen schließen. Könnte man. Aber sollte man? Viele entscheiden sich bewusst dagegen (wirklich vergessen wird es von den Wenigsten). Welche Gründe werden häufig fürs Nichtwählen angeführt und was lässt sich darauf entgegnen?

 

©  Alexander Hauk/ pixello

Donnerstag, 12 Juli 2012 00:00

Entern und Flagge hissen: Die Piraten kommen!

geschrieben von

Piraten segelten einst um die Weltmeere, erlebten spannende Abenteuer und jede noch so angebrannte und durchlöcherte Schatzkarte führte letztendlich zu Gold und unvorstellbarem Reichtum. Mittlerweile erobern sie auch die Politik - ganz ohne Piratenschiff, Holzbein und Augenklappe.

 

Für den Bundestag ist Abgeordnetenwatch inzwischen ein etabliertes Medium für mehr Transparenz in der Politik geworden. Ebenso erreichte das Schwesternportal Kandidatenwatch bei der Bundestagswahl Rekordzugriffe.

Nun gibt es Abgeordnetenwatch auch für den Bayerischen Landtag.

Freitag, 25 September 2009 00:00

eCampaigning – auf WĂ€hlerfang im Netz

geschrieben von

Verstärkt wird im Wahlkampf viel Wert auf Onlinepräsenz gelegt. Wie gelingt es den deutschen Politikern die Wähler im Web zu überzeugen? Kann man in den Kommunikationsnetzwerken und mit Hilfe von Internet tatsächlich im Wahlkampf punkten? Ob die deutschen Wahlkampagnen ähnliche Erfolge mit ihren Online-Auftritten erzielen können, wie die amerikanischen sei dahingestellt. Dennoch ist es auf einigen Plattformen möglich, mit den Kandidaten und Abgeordneten direkt zu kommunizieren und persönliche Anliegen mitzuteilen.

Am Sonntag, den 27 September 2009, ist es nun soweit. Es finden die Bundestagswahlen 2009 statt, zu welchen insgesamt 62,2 Millionen Wahlberechtigte , darunter 3,5 Millionen Erstwähler, aufgerufen sind.

Mittwoch, 16 September 2009 00:00

Wahl-o-Mat zur Bundestagswahl 2009

geschrieben von

Auch zur Bundestagswahl 2009 gibt es natürlich wieder den Wahl-O-Mat, ein Werkzeug der Bundeszentrale für politische Bildung, das nun bereits zum dritten Mal im Vorfeld einer Bundestagswahl zur Verfügung gestellt wird. Zusätzlich wurden bereits Versionen für 11 Landtags- und zwei Europawahlen entwickelt. Das Ziel des Wahl-O-Mat ist es, gerade jungen Menschen einen niedrigschwelligen Einstieg ins Thema zu ermöglichen. Die Eigenleistung, für sich eine Wahlentscheidung zu treffen kann und möchte der Wahl-O-Mat niemandem abnehmen, das Projekt sieht sich eher als "Appetitanreger", es möchte dazu motivieren, sich weitergehend zu informieren und sich mit den eigenen politischen Einstellungen auseinander zu setzen.

„Weil wir wissen, dass Jugendliche besonders zögerlich mit ihrem Wahlrecht umgehen, hat der Deutsche Bundestag seine Kampagne speziell auf diese Zielgruppe abgestellt", erläutert Bundestagspräsident Norbert Lammert die Grundlagen der aktuellen Jungwählerkampagne des Parlaments. „Die Kampagne wurde vorwiegend auf das wichtigste Medium der Altersgruppe der 18- bis 25-Jährigen, das Internet, ausgerichtet. In unterhaltsamer Art und Weise und ohne pädagogischen Zeigefinger soll jungen Menschen das Wählengehen nähergebracht werden", so Lammert.

 

© Deutscher Bundestag/ Studio Kohlmeier

Seite 1 von 3