Montag, 19 Oktober 2009 00:00

Abgeordnetenwatch jetzt auch für den Bayerischen Landtag

geschrieben von  Miriam Apffelstaedt
Artikel bewerten
(0 Stimmen)

Für den Bundestag ist Abgeordnetenwatch inzwischen ein etabliertes Medium für mehr Transparenz in der Politik geworden. Ebenso erreichte das Schwesternportal Kandidatenwatch bei der Bundestagswahl Rekordzugriffe.

Nun gibt es Abgeordnetenwatch auch für den Bayerischen Landtag.

Bayern erhält damit als zweites Bundesland, nach Hamburg, Abgeordnetenwatch für den Landtag. Ermöglicht wurde dies durch Spenden. Neben der Möglichkeit Abgeordneten öffentlich Fragen zu stellen, wird zudem das Abstimmungsverhalten bei wichtigen Abstimmungen dokumentiert. Desweiteren wird die Zusammensetzung der Ausschüsse sichtbar gemacht. „Schließlich sind die Abgeordneten unsere Vertreter, die über vier oder fünf Jahre für uns Entscheidungen treffen - und mit seinen Mitarbeitern sollte man sich gut stellen. Das wollen wir fördern. Unsere Vision ist, dass jeder mitmachen kann, mitmachen sollte, sich einbringen kann und ernst genommen wird. abgeordnetenwatch.de ist keine reine Beobachtungsseite. Es geht vor allem darum Transparenz zu schaffen, damit Bürger und Politiker wieder mehr Vertrauen zueinander finden. Und das ist beidseitig," so Gregor Hackmack, Gründer von abgeordnetenwatch im Best-Practice-Interview.

Das komplette Interview mit Gregor Hackmack lesen Sie hier in unserer Rubrik: Interviews Best practice und mehr.

Zur Abgeordnetenwatch für den Bayerischen Landtag gelangen Sie hier.

Gelesen 1369 mal
Bitte anmelden, um einen Kommentar zu posten