Dienstag, 19 Februar 2019 21:19

Freie Stelle beim Bezirksjugendring

geschrieben von

 

Der Bezirksjugendring Schwaben sucht möglichst zum 01. Mai 2019 eine/n Projektreferent*in / Pädagogische Mitarbeiter*in für das Projekt „Fachstelle Jugendarbeit in der Migrationsgesellschaft“ für die Geschäftsstelle in Augsburg, in Teilzeit mit 19,5 Wochenstunden, befristet bis Dezember 2021.

Mittwoch, 06 Februar 2019 11:19

Jugend - politisch interessiert, aber nicht engagiert?

geschrieben von

 

Viele Studien und Befragungen belegen, dass Deutschlands Jugendliche per se gar nicht so unpolitisch sind, wie viele meinen. Die Wahlbeteiligung zeichnet ein anderes Bild – egal ob bei Landes-, Bundes- oder Europawahlen. Ihre Beteiligung liegt weit unter dem Durchschnitt. Das hat Auswirkungen auf die Interessensvertretung junger Menschen in und durch die Parlamente. Ihre Ansichten, Ideen und Themen werden schlicht nicht gehört, weil die Parlamente überaltert sind und zu wenig junge Menschen wählen gehen.

 
Freitag, 01 Februar 2019 08:48

Jugendforum

geschrieben von

 

In Kooperation mit dem Bezirk Schwaben lädt der Bezirksjugendring Schwaben alle Freunde und Freundinnen der schwäbischen Jugendarbeit zum „Jugendforum Politische Bildung und Medienpädagogik – gemeinsam stark für Schwaben!“ am 15.02.2019 von 14:30 Uhr bis 17:30 Uhr in Augsburg ein.

 
Donnerstag, 24 Januar 2019 21:33

Wer nicht kämpft, hat schon verloren!

geschrieben von

 

„Liebe Freundinnen und Freunde der Vollmar-Akademie,

viele von Ihnen haben es sicher aus der Presse und anderen Medien erfahren: Zum Jahresende 2018 wurde bekannt, dass unserer Bildungsstätte in Kochel aufgrund fehlender Fördergelder die Schließung droht. Eine Nachricht, die uns alle sehr betroffen gemacht hat. Denn in einer Zeit, in der rechter Populismus, Ausländerfeindlichkeit und Empathielosigkeit wieder salonfähig geworden sind, ist unabhängige, politische Bildung mehr denn je ein existenziell wertvolles Gut, das es zu bewahren gilt."

Dienstag, 15 Januar 2019 12:40

Meetup!

geschrieben von

„Meetup ist das größte Netzwerk lokaler Gruppen, die sich im echten Leben treffen und gemeinsamen Interessen nachgehen. Ob Buchklub, Brauerei-Tour oder Programmier-Workshop – wir verändern das Leben von Millionen Menschen, indem wir sie dabei unterstützen, das zu tun, was ihnen wichtig ist.

Wenn Menschen sich im echten Leben treffen, passieren großartige Dinge. Aus Hobbies werden Karrieren, Ideen werden zu Bewegungen und aus zufälligen Begegnungen werden Freundschaften fürs Leben. Meetup bringt Menschen zusammen. So entstehen neue Communities.

Eine völlig neue Art Dinge zu erleben, die dir wichtig sind.

Entdecke Meetup Gruppen mit deinen Lieblingsaktivitäten in deiner Umgebung, lerne dadurch neue Leute kennen und teile gemeinsame Interessen. Oder gründe eine Gruppe nach deinen eigenen Vorstellungen. Meetup kümmert sich um die Mitglieder und hilft dir bei der Organisation."

 

 

 

Ergebnisse einer Grundsatztagung*der Universität Kassel und der Evangelischen Akademie Hofgeismar im Oktober 2018: Gesellschaften in Europa driften auseinander, Parteiensysteme sind erschüttert, globale Entwicklungen verursachen Ängste und Verunsicherung. Viele Menschen suchen Antworten im Rückzug auf nationale Räume, illiberale und autoritäre Führungen. Menschenverachtung und Hass verbreiten sich in den vermeintlich „sozialen“ Medien. Diskriminierungen, Menschenfeindlichkeit, die Relativierung der NS-Verbrechen und Antisemitismus finden sich nicht nur „an den Rändern“, sondern auch „in der Mitte“ der Gesellschaft. Eine große Distanz und Ablehnung von politischen Akteuren, Institutionen, Medien und öffentlichen Diskursen bedrohen demokratische Verfahren. Diese Phänomene spiegeln gesellschaftliche Konflikte und verweisen zugleich auf offenkundige Defizite und einen dringenden Handlungsbedarf zur Stärkung Politischer Bildung in der Schule. Mit häufig lediglich einer Unterrichtsstunde/Woche ab Klasse 8, die in Haupt- und Realschulen sowie in beruflichen Schulen zwischen 50 und 80 % fachfremd unterrichtet wird, können Schulen ihren demokratischen Bildungsauftrag nicht gerecht werden. Die folgenden Forderungen richten sich an bildungspolitische Akteure in den Landtagen, Fachverbänden und Gewerkschaften sowie an Universitäten, Studienseminare, Aus- und Weiterbil-dungsinstitutionen.

 

Eine demokratisch verfasste und freiheitliche Republik ist auf freie, selbstbewusste und politisch mündige Bürgerinnen und Bürger angewiesen. Die politische Bildung fördert diese politische Mündig­keit, indem sie in Schulen, Betrieben, Hochschulen, in der Jugendarbeit und der Erwachsenenbildung  mit ihren Lernangeboten die politische Urteils- und Handlungsfähigkeit von Menschen entwickeln hilft und zu politischem Engagement ermutigt. In diesen Lernangeboten können Menschen sich frei äußern, neues Wissen und Verstehen erwerben und sich auch mit ihnen bislang weniger vertrauten politischen Sichtweisen auseinandersetzen.

„Ich bin Münchner – Ich bin Muslim“ / „Ich bin Münchnerin – Ich bin Muslima“ – unter diesem Motto steht die aktuelle Postkarten-Aktion der Fachstelle für Demokratie der Landeshauptstadt München. „Ziel der Aktion ist es, die Vielfalt muslimischen Lebens in München und dessen tiefe Verwurzelung in der Münchner Stadtgesellschaft darzustellen“, erklärt Miriam Heigl, Leiterin der städtischen Fachstelle für Demokratie.

 

Bundeskongress vom 7. bis 9. März 2019 in Leipzig / Thema: Emotionen in Politik und Gesellschaft

Die Bundeszentrale für politische Bildung/bpb richtet gemeinsam mit der Deutschen Vereinigung für politische Bildung (DVpB) und dem Bundesausschuss politische Bildung (bap) den 14. Bundeskongress Politische Bildung aus. Lokaler Kooperationspartner ist die Volkshochschule Leipzig.

Freitag, 02 November 2018 14:14

Seminarkonzept "Betzavta/Miteinander"

geschrieben von

Seit gut 20 Jahren wird in Deutschland mit dem Ansatz von Betzavta (hebr. Miteinander) gearbeitet, der darauf fokussiert, klassische Konflikte und Auseinandersetzungen um 'richtig' und 'falsch' in Dilemmata umzuwandeln, die das Bewusstsein für verschiedene Gestaltungsmöglichkeiten des persönlichen und gesellschaftlichen Miteinanders in den Vordergrund stellen.

Seite 1 von 2