Freitag, 26 Juli 2019 16:11

John Dewey - Demokratie braucht Bildung

geschrieben von 

Pädagogischer Salon mit Jürgen Oelkers

(Wochenendseminar vom 21.02. bis 23.02.2020)

 

Das Konzept der Demokratie als Lebensform hat sich in den USA entwickelt, wo nach der Unabhängigkeitserklärung 1776 ein komplett neues Bildungssystem aufgebaut werden musste. Der berühmte amerikanische Philosoph und Pragmatist John Dewey war einer der interessantesten und bildungspolitisch einflussreichsten Vertreter dieser Tradition. Sie besagt, dass Demokratie nicht in erster Linie als Staatsform und Mechanismus der Machtteilung, sondern als Lebensform verstanden werden muss, die insbesondere auch in den Bildungseinrichtungen erfahren und gelebt werden kann. 

Jürgen Oelkers zählt zu den profiliertesten Erziehungswissenschaftlern des deutschsprachigen Raums. John Deweys Hauptwerk "Democracy and Education" ist für ihn ein Schlüsselwerk der Bildungsphilosophie des 20. Jahrhunderts, das sich in seiner demokratischen Verpflichtung sowohl von vielen Ansätzen der Reformpädagogik wie auch der idealistischen Erziehungsphilosophie unterscheidet. Wie kaum ein anderer hat sich Dewey mit der gerade heute aktuellen Frage auseinandergesetzt, wie Bildung und Erziehung gedacht und organisiert werden müssen, damit sie den Ansprüchen moderner, demokratischer und pluraler Gesellschaften gerecht werden.

Zeitraum/Dauer: 21.02.2020 - 23.02.2020

Beginn: Freitag, 18:00 Uhr

Ende: Sonntag, 14:00 Uhr

Ort: Haus Buchenried

Leoni am Starnberger See, Assenbucher Str. 45

Weitere Infos und Anmeldung finden Sie hier.

Gelesen 160 mal Letzte Änderung am Freitag, 26 Juli 2019 16:21
Bitte anmelden, um einen Kommentar zu posten