Pädagogischer Kongress Empowerment

geschrieben von 

  

 
Im Rahmen von Dialog und Begegnung fand am 20.11.2017 in Garmisch-Partenkirchen ein dritter pädagogischer Kongress zum Thema Empowerment statt. Eröffnet wurde dieser mit einem kreativen Theaterstück „Raus aus der Manege, rein in deine Freiheit“ von zwei Darstellerinnen der Multwelten-Theater, die mit ihren Auftritten und Workshops Jugendliche motivieren auf der Beschreitung des eigenen Weges mutig zu sein.
Sechs hochkarätige Referentinen gestalteten fünf Workshops zu den Leitzielen: „Kräfte entdecken“, „Stärken stärken“ und „Fähigkeiten nutzen“. Zu einer der Refenentinen gehörte auch Frau Prof. Dr. Sabine Pankofer, sie startete den Kongress mit der Vorstellung des Empowermentkonzeptes und diesem in Wechselwirkung stehenden Recovery-Ansatz. Beide Theorien besitzen einen gemeinsamen Fokus, wie auch ein ähnliches Menschenbild und bringen gemeinsam verfolgt eine ressourcenorientierte pädagogische Haltung. „Auf diese kommt es an!“, sagte Frau Prof. Dr. Pankofer und stellte hierfür Ideen und Modelle vor, wie man Empowerment im Praxisalltag umsetzt.
Präsent sein konnte man im Laufe des Tages in zwei Workshops. Frau Meliha Satir-Kainz hielt einen interessanten Workshop über die Relevanz der interkulturellen Kompetenz, Ressourcenerkennung und Wertefindung in kulturellen Unterschieden. Durch Vorstellung von Inhalten der Kultur-Dolmetscher Kursen in Raum Dachau und Freising, wurde zur einer Multiplikatorenausbildung eingeladen.
Nachmittags wurde das international bekanntes lösungsorientiertes Motivationsprogramm für Kinder und Jugendliche „Ich Schaffs!“ von Christiane Bauer präsentiert. In fünfzehn Orientierungsschritten wurde der „coole Weg ans Ziel“ aufgezeigt, wie auch Strategien einer lösungsorientierten positiven Grundhaltung mit systemisch-lösungsorientierten Denk-, Sicht- und Handlungsweisen vorgestellt.
Viele gute Feedbacks gab es ebenfalls von alternativ angebotenen Workshops, wie „Das Züricher Ressourcenmodell ZRM“, „Mit Freude und Leichtigkeit Ziele verwirklichen“, sowie „Ich und mein Bild. Fotografische Biografiearbeit“ und „Empowerment ganz praktisch...“.
An weiteren zwei Tagen fand der gleiche Kongress in Traunstein und Landshut statt. Für die interessante und informative Veranstaltung mit sehr angenehmer Arbeitsatmosphäre, der unter anderem auch die Bewirtschaftung und Organisation ihren Teil beitrug, ist ein großes Lob auszusprechen.
 

 

{JFBCComments hideLikeButton=0}