Dienstag, 10 März 2009 00:00

Themendossier zur Europawahl 2009

geschrieben von

Zwischen dem 4. und 7. Juni 2009 findet die siebte Direktwahl zum Europäischen Parlament statt, das für die nächsten fünf Jahre die knapp 500 Millionen Bürger der Europäischen Union aus 27 Mitgliedsstaaten vertreten wird. Dabei ist das Europäische Parlament das einzige, direkt demokratisch legitimierte Organ der Europäischen Union mit stetig wachsenden Kompetenzen und Entscheidungsbefugnissen. Die deutschen Bürger nehmen durch die Wahl von 99 Abgeordneten direkten Einfluss auf die Gestaltung der Europapolitik.

Was haben „EP-Bingo", „'youngstars'-Eissschollen" und „das ‚weiße Socken'-Spiel" mit der politischen Bildung von Jugendlichen zu tun?
Die Antwort auf diese Frage findet sich in einem von der Arbeitsgemeinschaft der Evangelischen Jugend in Deutschland e.V. (aej) in Kooperation mit dem Centrum für angewandte Politikforschung (CAP) herausgegebenen Methodenheft. Die Autoren haben sich zum Ziel gesetzt, Jugendliche für „Europa" und europäische Themen zu begeistern. Der aktuelle Bezug dieses Vorhabens wird dabei durch die bevorstehenden Wahlen des europäischen Parlaments im Juni dieses Jahres hergestellt.

Montag, 15 Dezember 2008 00:00

Politische Blogs und Nennungen von Parteien

geschrieben von

Politische Blogs im Internet eröffnen die Chance Informationen über Themen zu bekommen, die in der Tagespresse „unter den Tisch" fallen würden. Gleichzeitig geben Blogs die Möglichkeit eine eigenen Meinung in der Öffentlichkeit zu vertreten. Leser der Blogs können sich in Form von Kommentaren einbringen.

Bayernweiter Schülerwettbewerb der Landeszentrale für politische Bildungsarbeit Politikverdrossenheit und Wahlmüdigkeit - Schlagworte, die gerade für Jugendliche und Erstwähler ganz besonders zutreffen. Zur Förderung der Wahlbeteiligung wurde deswegen von dem inzwischen ehemaligen Landtagspräsidenten Alois Glück als Schirmherr sowie dem damaligen Kultusstaatssekretär Bernd Sibler ein bayernweiter Schülerwettbewerb ausgeschrieben. Die Teilnehmer sollten sich mit "einem kontrovers diskutierten Thema der Landespolitik" auseinandersetzen und eine "digitale Präsentation gestalten". Zwar war die Terminierung mit dem Abgabetermin am 5. August 2008 für Schulen denkbar ungünstig, aber der frühe Wahltermin im neuen Schuljahr ließ keine andere Möglichkeit zu. Drei Klassen als Preisträger durften am 24. September 2008 ihre Ergebnisse im Bayerischen Landtag unter Anwesenheit von Politikern und Medienvertretern präsentieren. Zu diesen Gewinnern gehörte auch die ehemalige Klasse 10B des Leonhard-Wagner-Gymnasiums in Schwabmünchen mit ihrem Projekt "Next Generation - Die neue Jugendpartei".

Donnerstag, 04 September 2008 00:00

"Was ist Was?" - Die Landtagswahlen ´08 in Bayern

geschrieben von

Der Landtag wird in Deutschland in den 13 Flächenländern gewählt, während in den Stadtstaaten Hamburg und Bremen die Parlamente Bürgerschaften genannt werden. In Berlin heißt das Parlament Abgeordnetenhaus. Die Landtage sind Parlamente auf Landesebene. Zu den wichtigsten Aufgaben der Landtage gehören, so wie beim Bundestag, die Gesetzgebung, die Wahlfunktion und die Repräsentative Funktion.

Wenn Bürger den Bundestag für einen Feiertag halten, der Beruf „Politiker" dasselbe zweifelhafte Ansehen wie der des Versicherungsvertreters besitzt und viele Bürger bemüht sind, möglichst viel Abstand zur Politik zu wahren, dann kann man nur feststellen: das entspricht nicht dem Traum von Demokratie, auf den dereinst die Menschen hofften. Mit dieser Feststellung beginnt „Vorsicht Politik". Doch das Buch, besser gesagt seine beiden Autoren Siegfried Schiele und Gotthard Breit, suchen nicht nach der Gruppe der Schuldigen (Politiker oder Politikverdrossene?), sondern sie versuchen, die Ursachen dafür zu identifizieren und dem Leser einsichtig zu machen, warum er sich trotz allem für Politik interessieren könnte und sollte. Und das geschieht auch noch auf unterhaltsame Weise! Eine echte Gefahr für die Politikverdrossenheit!

Am 28. September 2008 wird in Bayern über die Zusammensetzung der Bezirkstage und des Landtags für die kommende Legislaturperiode abgestimmt. Aber wie funktioniert eigentlich die Wahl, wer darf wählen und was ist zu beachten, damit die Stimme nicht ungültig wird? Diese und andere Fragen beantworten wir in zwei Folienpräsentationen.

Im Rahmen ihrer Diplomarbeit im Studiengang Pädagogik an der Universität Augsburg hat sich Sarah Brunnhuber mit Projekten zur Erhöhung der Wahlmotivation auseinandergesetzt und Qualitätskriterien für erfolgreiche Projekte entwickelt. Wir haben mit Frau Brunnhuber gesprochen.

Gleichheit ist einer der wichtigsten Grundsätze eines demokratischen Staates. In Bezug auf Wahlen und damit die Legitimierung derjenigen, die die Anliegen des Volkes vertreten und aushandeln, ist die gleiche Partizipationsmöglichkeit aller heute entscheidend. Die „allgemeine, unmittelbare, freie, gleiche und geheime Wahl" ist Bestandteil eines modernen Demokratieverständnisses.
Dabei ist diese Errungenschaft in der sich seit der Antike entwickelnden Staatsform der Demokratie erst relativ spät aufgetaucht. Bis nach dem ersten Weltkrieg waren etwa Frauen und Angehörige von Minderheiten von den Wahlen ausgeschlossen.

Donnerstag, 31 Januar 2008 00:00

Die kommunalen Ebenen in Bayern

geschrieben von

Die Kommunalpolitik stellt in Bayern, sowie in allen anderen Bundesländern das Fundament im Aufbau der Demokratie dar. Ihre Aufgaben reichen von den Entscheidungen und Pflichtaufgaben bis hin zu freiwilligen Leistungen und der autonomen Stellung im Kulturbereich. Um ein genaueres Bild von dem Aufbau der kommunalen Ebenen in Bayern zu bekommen, hat die Bayerische Landeszentrale für politische Bildungsarbeit ein Informationsbuch zu diesem Thema herausgegeben. In kurzen Abschnitten werden die wesentlichen Merkmale der politischen Arbeit auf kommunalen Ebenen in ihrer historischen Entwicklung und ihrer Rechtsform erläutert.

Seite 3 von 3