Mittwoch, 30 Juli 2014 00:00

„Genauer hinsehen und hinterfragen“

geschrieben von

Zweitägiges Argumentationstraining gegen Stammtischparolen zum Thema Politik für eine Seminargruppe aus TeilnehmerInnen des Freiwilligen Sozialen Jahres und Bundesfreiwilligendienstes

Julia, 23 Jahre, war nach zwei Tagen des Argumentationstrainings positiv überrascht und formulierte als persönliches Fazit: „Das Seminar hat dazu beigetragen, dass ich in Zukunft genauer hinsehen werde und Schlagzeilen oder Aussagen meiner Mitmenschen hinterfrage.“

Donnerstag, 14 Februar 2013 00:00

Praxis-Handreichung zur "Genius"-Spielenacht

geschrieben von

GeniusSpielenacht

Kann man mit Hilfe von Videospielen Politik lernen? Man kann! Wie, das zeigt die vorliegende Praxis-Handreichung am Beispiel einer Spielenacht, die erstmals im Jahr 2011 in Augsburg stattfand. In deren Mittelpunkt steht das digitale Lernspiel "Genius - im Zentrum der Macht". Die Handreichung blickt nicht nur auf die Veranstaltung zurück, sondern reflektiert sie auch kritisch, erläutert die pädagogischen Hintergründe und stellt einen Leitfaden für die eigene Durchführung zur Verfügung. Das Format der "Genius"-Spielenacht kann sowohl für die Jugend- als auch für die Erwachsenenbildung adaptiert werden.

Mittwoch, 05 Februar 2014 00:00

Beteiligungsorientierte Tagungsformate

geschrieben von

                                  Tagung beteiligungsorientiertes format kleingruppe

Noch immer weisen Tagungen, auch im Bereich der politischen Bildung, spürbare Defizite hinsichtlich ihrer Beteiligungs-orientierung auf. Mit dem Format des so genannten Netzwerkforums, das 2008 zum ersten Mal stattfand, versucht das Netzwerk Politische Bildung Bayern, diesem Mangel an Partizipation zu begegnen. Die vorliegende Handreichung gibt einen Überblick über die daraus entstandenen Bemühungen und reflektiert diese kritisch. Im Mittelpunkt steht dabei ein praxisnaher Leitfaden zur eigenen Durchführung beteiligungsorientierter Tagungen bzw. zur Adaption einzelner methodisch-didaktischer Bausteine.

„Jedes Volk hat die Regierung, die es verdient“ (Joseph de Maistre) – auf diese plakative Formel ließe sich stark vereinfachend die These der Streitschrift von Christian Boeser und Karin Schnebel reduzieren. Sie stellt sehr klug einen Kausalzusammenhang her zwischen der Politikerverdrossenheit der Bürger (und Bürgerinnen) und einer Politik, die kurzsichtig und nur auf Wahlgewinne ausgerichtet ist und macht damit die Bürger selbst verantwortlich für die beklagte Bürgerferne der Politik.