Das Argumentationstraining geht davon aus, dass es einen Zusammenhang zwischen der Qualität von Politik und der politischen Alltagskultur gibt: Wenn die Bürger die Komplexität von Politik nicht ernst nehmen und den Politikern von vornherein jede Seriosität absprechen, brauchen sie sich über feige Politik und die Tendenz zur Abschottung von Politikern nicht wundern. Das Training setzt vor diesem Hintergrund auf eine Erhöhung der politischen Urteilsfähigkeit und auf eine Verbesserung des Dialogs zwischen Bürgern und Politikern. Im Training selbst geht es darum, Strategien zur Identifikation von Stammtischparolen zu entwickeln, zur Infragestellung und zur Gegenargumentation. Darüber hinaus bietet das Training die Möglichkeit, sich grundsätzlich mit dem Verhältnis Bürger – Gesellschaft / Bürger – Staat auseinanderzusetzen. Nicht zuletzt soll mit dem Training auch die politische Handlungsfähigkeit erhöht werden.

 

Freitag, 03 Mai 2013 00:00

Fragen zu einem provokanten Buch

geschrieben von

Das Niveau in politischen Alltagsgesprächen ist oftmals weitaus niedriger, als es dem Niveau der Diskutanten entsprechen würde. In der im Springer Verlag erschienenen Streitschrift für mehr Niveau in politischen Alltagsgesprächen geht es nicht nur darum, diese Behauptung zu belegen, sondern vor allem auch darum, deutlich zu machen, dass dies sowohl für die Qualität von Politik als auch für die Qualität von Demokratie ein Problem darstellt. Das Buch nimmt eine kontroverse Perspektive ein, die zu einem stärkeren Zusammenhalt in unserer Gesellschaft beitragen kann.

 
Mittwoch, 30 Juli 2014 00:00

„Genauer hinsehen und hinterfragen“

geschrieben von

Zweitägiges Argumentationstraining gegen Stammtischparolen zum Thema Politik für eine Seminargruppe aus TeilnehmerInnen des Freiwilligen Sozialen Jahres und Bundesfreiwilligendienstes

Julia, 23 Jahre, war nach zwei Tagen des Argumentationstrainings positiv überrascht und formulierte als persönliches Fazit: „Das Seminar hat dazu beigetragen, dass ich in Zukunft genauer hinsehen werde und Schlagzeilen oder Aussagen meiner Mitmenschen hinterfrage.“

Donnerstag, 14 Februar 2013 00:00

Praxis-Handreichung zur "Genius"-Spielenacht

geschrieben von

GeniusSpielenacht

Kann man mit Hilfe von Videospielen Politik lernen? Man kann! Wie, das zeigt die vorliegende Praxis-Handreichung am Beispiel einer Spielenacht, die erstmals im Jahr 2011 in Augsburg stattfand. In deren Mittelpunkt steht das digitale Lernspiel "Genius - im Zentrum der Macht". Die Handreichung blickt nicht nur auf die Veranstaltung zurück, sondern reflektiert sie auch kritisch, erläutert die pädagogischen Hintergründe und stellt einen Leitfaden für die eigene Durchführung zur Verfügung. Das Format der "Genius"-Spielenacht kann sowohl für die Jugend- als auch für die Erwachsenenbildung adaptiert werden.