Religionsmonitor 2008 – ist eine repräsentative Untersuchung über Religionen in der Welt. Über 21000 Menschen weltweit wurden zu ihrem Glauben und ihrer Religiosität befragt. In besonderer Weise werden die Ergebnisse aus Deutschland, Österreich und Schweiz dargestellt und erörtert. Die religiöse Grundhaltung der Menschen durchdringt alle gesellschaftlichen Bereiche, weil sie verschiedene andere Einstellungen und Verhaltensweisen dieser Menschen beeinflusst um so spannender die europäischen und internationalen Entwicklungen im Vergleich zu betrachten.

 

Dieses Buch gibt nicht nur die erste Orientierung im Kontext politischer Bildung im Sachkundeunterricht, sondern greift theoretische und praxisorientierte Aspekte des politischen Lernens im Unterricht und außerhalb der Schule auf. Die Autoren ermöglichen mit ihren Beiträgen die Zugangsweise zum Themenkomplex und geben einen umfassenden Einblick in den aktuellen Stand der Forschung. Aktuelle Themen und didaktische Ansätze für den Sachunterricht werden dargestellt und mit Hilfe von konkreten Beispielen für den Unterricht veranschaulicht. Dabei beschränken sich die Beiträge nicht nur auf den schulischen Bereich, sondern greifen übergreifende und außerschulische Aspekte auf.

 

Der Autor zeichnet in seinem Buch die Grundlagen und die aktuellen Entwicklungen der politischen Bildung nach. Dabei geht er in seinen Ausführungen von theoretischen und historischen Vorüberlegungen aus, bezieht dann die aktuellen wissenschaftlichen Erkenntnisse der Lernforschung und des Konstruktivismus ein und entwickelt seine Überlegungen weiter in Handlungsvorschläge, die Planung und Vorbereitung von Lernangeboten für diverse Zielgruppen berücksichtigt. Die Auseinandersetzung mit der Lehre und dem Lernen erweitert die Perspektive und gibt aktuelle Entwicklungen auf diesem Gebiet weiter. Dieses Buch ist an alle Lehrenden in der politischen Bildung in unterschiedlichen Institutionen gerichtet.

 

Die Autoren dieses Buches beleuchten das Thema der Zuwanderung und Integration aus diversen Blickwinkeln heraus. Den Herausgebern ist es gelungen, interessante und aktuelle Beiträge zu diesem Thema zusammenzustellen, ohne das vielfach diskutierte Thema stereotyp erscheinen zu lassen. Die geschichtlichen Wurzeln der Zuwanderung in Deutschland geben dem Leser einen aufschlussreichen Überblick zum Thema und ermöglichen eine weitere thematische Vertiefung und Auseinandersetzung mit den Aspekten der Zuwanderung und Integration. Interessant sind die aktuellen Bezüge, die Autoren in Ihren Beiträgen herstellen und dem Leser den neuesten Wissenstand bieten und zum Weiterdenken anregen.

Donnerstag, 03 April 2008 00:00

Die Welle - Neuverfilmung von Dennis Gansel

geschrieben von

Basierend auf einer wahren Geschichte erzählt der Film wie durch gezielte Manipulation und Gruppenzwang schrittweise Prinzipien einer Diktatur eingeführt werden können. Der Film läuft seit 13. März im Kino.

Gymnasiallehrer Rainer Wenger (Jürgen Vogel) lehrt an einer deutschen Schule. Die Idee für sein pädagogisches Experiment wird während einer Projektwoche zum Thema „Staatsformen" geboren. Sein Ziel ist, den Schülern die Entstehung einer Diktatur zu demonstrieren. Innerhalb weniger Tage entwickelt sich eine Gruppierung „Die Welle" innerhalb der Schule, die sich durch Logo, Uniform und einem geheimen Gruß von anderen kontrastiert. Das Experiment verselbständigt sich und scheint außer Kontrolle zu geraten. Die Gruppenmitglieder und ihre Führerfigur scheinen sich in den Rollen gut zu gefallen. Wie geht es nun weiter?

Erstmals fand am 22. Januar 2007 ein bundesweiter Projekttag „Europa“ in Schulen statt. Anlass war die deutsche Ratspräsidentschaft im ersten Halbjahr 2007. Sicherlich waren es nicht allzu viele Schulen, die diese Vorgabe realisierten. Gründe dafür sind freilich die Komplexität des Themas, die dauernden Neuerungen und oft auch die Lebensferne und Abstraktheit des Themas Europa. Dem will die Handreichung des ISB mit vielen konkreten Unterrichtsvorschlägen und Materialien abhelfen.

Ein anspruchsvolles wissenschaftliches Werk der ökonomisch-politischen Bildung, geschrieben von Forschern aus Wirtschaft und Politik mit dem Ziel der Verbindung beider Disziplinen unter ausgewählten Themenfeldern, die unter fachdidaktischer Perspektive zusammengeführt und unter dem Aspekt unterrichtspraktischer Anwendung diskutiert werden. Das Buch ist in zehn Themenfelder gegliedert, die aus drei Blickwinkeln der wirtschaftswissenschaftlichen, politischen und fachdidaktischen Perspektive von Fachexperten dargestellt und beurteilt werden. Die Intention der Herausgeber ist es, einen systematischen Zugang zu Politik und Wirtschaft zu ermöglichen und allen Praktikerinnen und Praktikern die pädagogische Vermittlungsaufgabe zu erleichtern.

 

der werkstatt-weltweit für globales Lernen und Freiwilligendienste. Ein bemerkenswertes Buch mit vielen bunten Erlebnisberichten, das auf eine außergewöhnliche Weise den Einsatz der Menschen für Menschen beschreibt. Von der Gründungsidee bis zu den jesuitischen Aufgaben, eingebunden in die weltweite Arbeit der Projektteilnehmer, wird dem Leser eine Vielfalt an Erfahrungen und Reflexionen geboten, die globales Lernen praxisnah beschreiben.

 

Freitag, 05 Oktober 2007 00:00

Klaus Ahlheim: Die Gewalt des Vorurteils

geschrieben von

Eine umfangreiche Sammlung an Texten aus mehreren Jahrzehnten über den Zusammenhang von Vorurteilen und Politik, ihre gesellschaftlich-politische Relevanz und persönliche Auswirkungen auf den Einzelnen. Die „klassischen“ Arbeiten zum autoritären Charakter bilden eine Grundlage für die theoretischen Überlegungen und bieten einen guten Überblick zum Thema. Die zeitgenössischen Texte reflektieren aktuelle und historische Ereignisse im Lichte der Diskriminierung und Fremdenfeindlichkeit. Mit abschließendem Ausblick auf pädagogische Intervention und Prävention thematisiert dieses Buch die Brisanz und andauernde Wirkungsgeschichte des Themas.

 

Sonntag, 30 September 2007 00:00

Demokratische Partizipation in der Schule

geschrieben von

Die Herausgeber Angelika Eikel und Gerhard de Haan versammeln in ihrem Buch verschiedene partizipationsorientierte Lehr- und Lernkonzepte für Unterricht und Projekte von unterschiedlichen Autoren. Der Fokus liegt hierbei auf der Ermöglichung, Förderung und der Umsetzung von demokratischer Partizipation in der Schule.
Dies kann beispielsweise durch Deliberationsforen, das Schülerparlament oder Mediation geschehen.
In einem einführenden ersten Teil erörtert die Diplom-Pädagogin Angelika Eikel, weshalb die Partizipation von Schülerinnen und Schülern gerade für die Qualität von Schule und so für die Zukunft unserer Gesellschaft immer wichtiger wird. Hier geht es um Politikverdrossenheit der Jugend, aber auch um soziales Engagement und die Entwicklung demokratischer Werte durch Beteiligung, beispielsweise an der Schule. Auch Kompetenzen zur Partizipation sowie die Prinzipien einer demokratisch-partizipativen Schulkultur werden erörtert.